Anthropozän und Klimawandel in der zeitgenössischen deutschen Literatur: Ilija Trojanows „EisTau“

Bosco, L.
2019

978-884675506-3
Ein Beispiel für eine narrative Verfahrensweise, die sich mit all den mit dem Klimawandel zusammenhängeden Aspekten auseinandersetzt (ob auf eine gelungene oder ungelungene Weise mag es dahingestellt bleiben) und dabei über mögliche gattungsspezifische Eingliederungsschwierigkeiten hinwegsetzt, ohne sie jedoch auszublenden, liefert Iljia Trojanows Roman EisTau (2011). Der vorliegende Beitrag befasst sich mit diesem Text und mit Trojanows Selbstpositionierung als engagierter Autor.
File in questo prodotto:
File Dimensione Formato  
BOSCO.pdf

non disponibili

Tipologia: Documento in Versione Editoriale
Licenza: NON PUBBLICO - Accesso privato/ristretto
Dimensione 1.72 MB
Formato Adobe PDF
1.72 MB Adobe PDF   Visualizza/Apri   Richiedi una copia

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: http://hdl.handle.net/11586/236362
Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
social impact