„Die Sprache von der kommunikativen Kompromissform befreien“: ethnologische Verfahrensweisen und das Hier und Jetzt der Dichtung bei Yoko Tawada